Berufsbezeichnung - Altenpfleger/in

Altenpfleger/in

Altenpfleger/innen betreuen und pflegen hilfsbedürftige ältere Menschen. Sie unterstützen diese bei der Alltagsbewältigung, beraten sie, motivieren sie zu sinnvoller Beschäftigung und nehmen pflegerisch-medizinische Aufgaben wahr.

Altenpfleger/innen finden Beschäftigung

  • in Altenwohn- und -pflegeheimen
  • bei Kurzzeitpflegeeinrichtungen mit pflegerischer Betreuung
  • bei ambulanten Altenpflege- und Altenbetreuungsdiensten
  • in geriatrischen und gerontopsychiatrischen Abteilungen von Krankenhäusern
  • in Pflege- und Rehabilitationskliniken

       Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung:

  • in Privathaushalten
 

Aufgaben und Tätigkeiten

Altenpfleger/innen pflegen, betreuen und beraten hilfsbedürftige ältere Menschen. Dabei unterstützen sie diese bei Verrichtungen des täglichen Lebens, etwa bei der Körperpflege, beim Essen oder beim Anziehen. Sie sprechen mit ihnen über persönliche Angelegenheiten, motivieren sie zu aktiver Freizeitgestaltung und begleiten sie bei Behördengängen oder Arztbesuchen. Vor allem bei der ambulanten Pflege arbeiten Altenpfleger/innen auch mit Angehörigen zusammen und unterweisen diese in Pflegetechniken. In der Behandlungspflege und Rehabilitation nehmen sie auch therapeutische und medizinisch-pflegerische Aufgaben wahr, z.B. wechseln sie Verbände, führen Spülungen durch und verabreichen Medikamente nach ärztlicher Verordnung.

Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung

Vorausgesetzt wird in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss.

Persönlich mitbringen solltest du:

  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein (z.B. beim exakten Einhalten von Pflegemaßnahmen oder bei deren Dokumentation)
  • Gute körperliche Konstitution (z.B. beim Umbetten von Patienten)
  • Einfühlungsvermögen (z.B. im Umgang mit Patienten und Angehörigen)
  • Psychische Stabilität (z.B. im Umgang mit schwer kranken oder sterbenden Patienten
 

Ausbildungsinhalte

Während des theoretischen und praktischen Unterrichts lernt man beispielsweise:

  • wie man den Gesundheitszustand eines Patienten richtig einschätzt und wie man Erste Hilfe leistet
  • welche Medikamente unter welchen Voraussetzungen verabreicht werden können
  • wie man den Pflegeprozess plant, durchführt, beurteilt und dokumentiert
  • wie man bei der Körperpflege hilft und was bei der Ernährung alter Menschen zu beachten ist
  • welche unterschiedlichen Pflegemodelle (z.B. ambulante Pflege oder Heimunterbringung) und Wohnformen (z.B. betreutes Wohnen) es gibt
  • wie man auf die persönliche soziale Umgebung alter Menschen eingeht
  • wie man die Zusammenarbeit zwischen Angehörigen und Bezugspersonen alter Menschen sowie Pflegepersonal koordiniert
  • welche Rahmenbedingungen und rechtliche Grundlagen der Zusammenarbeit mit ärztlichem Personal und für die Ausbildung und den Beruf in der Altenpflege bestehen
  • welche berufstypischen Konflikte im Alltag entstehen können
  • wie man die Versorgung des/der Verstorbenen vorbereitet und durchführt und die Verwaltung des Nachlasses vorbereitet

Während der Ausbildung werden auch allgemeinbildende Fächer wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde unterrichtet.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, www.berufenet.arbeitsagentur.de.

Einzelheiten zum Berufsbild